Alte Prozesse bewahren, aber auf neue Wege führen

Der Unsicherheit in der äußeren Umgebung begegnet man vernünftigerweise durch Sicherheit im Inneren. Das bedeutet auch, nicht sofort panisch Routinen und bewährte Prozesse über Bord zu werden. Selbstmanagement lebt von der Anpassungs- und Wandlungsfähigkeit des Individuums, der Gruppe und des Environments. Spätestens jetzt werden, bei mutigem Hinsehen und Prüfen, bestehende Schwächen von Prozessen sichtbar – und Ansatzpunkte für Veränderung. Auf eine Frühstücksrunde muss man nicht verzichten, weil sie nicht unter physischer Präsenz verläuft. Sie lässt sich virtuell abhalten. Warum nicht alle zusammen die Kaffeetassen ins Bild halten und auch jetzt das tun, was seine Sinnhaftigkeit schon bewiesen hat? Warum nicht die wöchentliche Statusbesprechung von Projekten weiterführen, aber um einen zusätzlichen Report „Ich und mein Home Office“ ergänzen? Warum nicht jetzt mit der durchs Team rotierenden Leitung von Meetings beginnen, die bisher an Trägheit, Schüchternheit oder Angst einzelner gescheitert ist (oder am eigenen Ego)?

„In der langen Geschichte der Menschheit haben sich immer die durchgesetzt, die gelernt haben zusammen zu arbeiten und zu improvisieren.“ Dieser Satz von Charles Darwin meinte so viel wie „Survival of the fittest!“ Human-soziale Intelligenz als Mittel der Anpassung. Und aktuell ist die gesamte Arbeitswelt herausgefordert, sich schnell an zu passen.

Zeit-Slots für Chancen tun sich auf und sie verschwinden auch wieder. Also packt man seinen Mut zusammen und improvisiert: Jetzt auf digitalen Service umstellen. Jetzt die Chance für Regionalität nutzen. Jetzt wertvolle Verbindungen aufrechterhalten und sich online treffen. Jetzt die Prioritätensetzung ändern, um zu überleben. Nachkorrigieren und Feinjustieren lässt sich später. Schlimmer wäre es, zu lange zu warten und damit Möglichkeiten der Handlung nicht wahrzunehmen.

Routinen sind überraschend schnell passé. Unbewusst wirkt zwar der gewohnte Arbeitsrhythmus, aber er passt nicht mehr. Man war gewohnt, sich gut auf ein Meeting vorzubereiten. Nun hat man gerade mal 5 Minuten Zeit, um sich zu sammeln und schon geht’s los mit der digitalen Krisensitzung. Entscheidungen dürfen nicht ewig dauern, Umsetzungen auch nicht. Lernzyklen dürfen und müssen schneller werden. Manchmal sind alle auf dem gleichen Kenntnisstand und Führungskräfte lernen zeitgleich mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Kooperation ist angesagt.

Sie arbeiten gerade viel „head down“? O.k. physisch geht’s in Zeiten von Homeoffice und digitaler Kommunikation kaum anders. Aber inwieweit gilt das auch für den seelischen Zustand?  Den Kopf hängen lassen? Kommt schon vor in diesen Zeiten. Aber sollte dieser Zustand länger anhalten, muss die Frage gestattet sein: Wollen wir uns das von uns selber gefallen lassen? Lösen Sie sich 5 min vom Monitor und denken Sie nach:

Mit welcher Art „future mind“  wollen Sie  letztendlich aus der Krise rausgehen oder rauskommen?  Unabhängig davon,  wie hart es uns trifft – und in vieler Weise stehen wir da der Zukunft leider machtlos gegenüber: irgendwann ist die Krise vorbei und wir müssen konstruktiv sein. Konstruktiv kommt aus dem lateinischen „aufbauen“.  Wir können jetzt schon beginnen!.   Der Philosoph und Erfinder der Logotherapie,  Viktor Frankl nennt das „Einstellungsmodulation“.  Also: Wenn Sie sich gerade innerlich „head down“  ertappen: bitte mal 5 min investieren und  zu 5 Kategorien alles notieren, was Ihnen einfällt:

  1. wofür Sie dankbar sind
  2. was eine positive Konstante in Ihrem Leben ist
  3. was sie nach der Krise verändern wollen
  4. auf was Sie künftig locker verzichten können
  5. was sie dazu gelernt haben

Im minimalsten Fall haben Sie 25 Aussagen gesammelt, die Sie nach vorne bringen. Und am nächsten Tag dann wieder…. So kann man geistig hamstern für die gute Zeit….

Wofür sind Sie dankbar, was ist Ihre Konstante im Arbeitsleben, was wollen Sie verändern?

Schreiben Sie mir unter 5minuten@elisabeth-berchtold.de

Die Weltbestzeit für einen Ruder-Achter liegt knapp über 5 Minuten. Schauen Sie sich doch gelegentlich mal ein Rennen an. Wie viele Entscheidungen in dieser Zeit gefällt werden können und müssen. Wie oft Taktik und Zielsetzung angepasst werden können oder müssen. Wie viel Kraft das Team in dieser Zeitspanne entfaltet. Nach dem Zieleinlauf werden Sie verstehen, warum es manchmal eine lange Phase des Lernens, Übens und Trainierens braucht, um erfolgreiche 5 Minuten zu erzeugen. Wie viel Zeit geben Sie Ihrem Team? Wie viel Zeit sich selbst?

Elisabeth Berchtold

XING Coaches + Trainer hat 2019 erstmals gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft Business-Coaches prämiert.

„XING Coaches + Trainer“ zeichnet Business-Coaches aus, „deren Coaching-Prozess die Bewertungskriterien eines erfolgreichen Coachings am besten erfüllte“.

Eine Preisträgerin aus Augsburg

Unter anderem hat auch Elisabeth Berchtold, Inhaberin von EB-Training & Coaching aus Augsburg zwei Auszeichnungen erhalten: die Auszeichnung „Top Business-Coach mit der besten Prozessbewertung“ und eine Auszeichnung für die Unterstützung der Wissenschaft.

Eine der 54 besten Coaches

In einem wissenschaftlich begleiteten Auswahlprozess – durchgeführt von der Abteilung Sozialpsychologie der Universität Salzburg (Prof. Dr. Eva Jonas), sowie vom Institut für wirtschaftspsychologische Forschung und Beratung Osnabrück (Prof. Dr. Siegfried Greif) erfüllte Elisabeth Berchtold erfolgreich die Anforderungen. Damit gehört sie laut Auszeichnung zu den 54 besten Coaches in Deutschland.

Diese Anforderungen mussten erfüllt werden

54 Coaches, darunter die Augsburgerin Elisabeth Berchtold, erreichten die Endauswahl als letzte Stufe eines mehrstufigen Prozesses. Hier durften insgesamt 1200 Business-Coaches antreten, nachdem sie die Kriterien der Vorauswahl erfüllten: eine Coaching-Ausbildung von mindestens 150 Stunden, eine aktive Tätigkeit als Coach, mindestens drei Jahre Coaching-Erfahrung, ein fachlich fundiertes Coaching-Konzept und eine ethische Grundorientierung.

Fachliche Fundierung und ethische Grundhaltung

Die Diplompädagogin mit einer speziellen Expertise beim Thema „Sinn und Werteorientierung in der Arbeitswelt“ mit Firmensitz im Sheridan Park arbeitet schon lange im Augsburger Raum und freut sich über den Erfolg. Nun wurde ihr dokumentiert, was sie nach eigener Aussage schon viele Jahre auszeichnet: fachliche Fundierung und ethische Grundhaltung. Zwei Aspekte, die unauffällig die Arbeit begleiten und doch die Spreu vom Weizen trennen würden auf einem ansonsten unübersichtlichen Coaching- und Beratermarkt.

Quelle: https://www.b4bschwaben.de/b4b-nachrichten/augsburg_artikel,-zwei-auszeichnungen-fuer-augsburger-business-coach-_arid,259647.html

Elisabeth Berchtold hat eine tolle fachlich-personelle Erweiterung in Sachen Kollaboration und Team.

Michael Krause – Professioneller Kooperationsparner mit mehrjährige Erfahrung als Teamleiter und Führungskraft und einer differenzierten Expertise in Sachen soft skills!

Dipl.-Päd. (Univ.)

Business-Coach (IHK)

Qualitätsmanager (TÜV Süd)

 

Arbeitszufriedenheit in der volatilen, globalsierten Welt?

Was Führungskräfte dafür tun können, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich nicht nur als „Rädchen im Getriebe“ erleben. Viel!

Wie eine Umsetzung gelingt, habe ich vor  Jahren an der Universität St. Gallen gezeigt. Mein Konzept der „Werteorientierten Führung“ für KMU ist jetzt wieder neu auf der Agenda von EB-Training & Coaching!

Coaching mit Sinn

Karriere und Berufswegeplanung braucht Orientierung, nicht Optimierung. Es geht um den richtigen Platz in der Arbeitswelt, die richtige Strategie, um den Weg dahin zu finden. Und nicht zuletzt um Wissen. Mit Sinnorientierung statt Selbstoptimierung lassen sich die eigenen Wünsche in praktische Ziele umwandeln und realistisch planen.

Termin jetzt machen und gemeinsam weiter kommen!

1996 gründete Paul M. Ostberg im Berufsverband der Deutschen Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse (DGLE) die Sektion „Logotherapie in Wirtschaft und Arbeitswelt“ und leitete diese seither. Nach 20 Jahren übergibt er nun die Stafette an Elisabeth Berchtold.

Zu den Sektionen
Der Berufsverband der Deutschen Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse (DGLE e.v.) umfasst mehrere Sektionen verschiedener beruflicher Handlungsfelder. Innerhalb dieser Sektionen findet ein intensiver Austausch zwischen Kollegen aus ähnlichen Tätigkeitsbereichen statt.

Grundlegendes Ziel der Sektion „Logotherapie in der Wirtschaft und Arbeitswelt“: Logotherapie leben!
Statt „Logo-Therapie-Theorie“ zu vermitteln, praxisorientierte Umsetzung von Logotherapie in der Arbeitswelt fördern.

Vorausdenken!

Wer weiss was im Unternehmen? Wissen erhalten und Bildung bedarfsgerecht planen ist stetige Aufgabe. Entwicklungschance einzelner und ganzer Organisationen. Damit Fach- und Erfahrungswissen sinnvoll angewendet werden kann, sollte es länger wirken. Nachhaltigkeit braucht aber die passenden Prozesse und Lernformen. Erwerb und Weitergabe von Wissen im Unternehmen erfolgt nicht immer selbstverständlich. Kennen Sie Ihre Prozesse? Wissen Sie, wie man sie verbessern könnte? Wird Wissen von Älteren an Jüngere weitergegeben?  Spannende Fragen! Vielfältige methodische Antworten von EB-Training & Coaching: Buchen sie ein Training zu Ihrem Wunschdatum!